Im Porträt: Mag. Anneliese Aschauer-Pischlöger

Anneliese Aschauer-Pischlöger, Psychologin, Organisationsberaterin und Coachin, mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung, Führungskräfteentwicklung sowie Gesunder Mensch in gesunden Organisationen, im Gespräch mit Klaus Theuretzbacher.

Was leitet dich in deiner Arbeit als Beraterin?

Ich habe ein tiefes Bedürfnis, Menschen und Systeme zu verstehen. Mich fasziniert, was Menschen und Teams wirklich unterstützt und wie ich dabei wirksam unterstützend sein kann. Ich sehe mich als Vertreterin radikaler Selbstverantwortung, stelle – auch über klinisch- und gesundheitspsychologische, tlw. traumatherapeutische Zugänge – immer wieder die Frage: Was kann der Mensch selbst tun, um sein Leben aktiv zu gestalten?

Ein konkretes Beispiel ...?

In einem technischen Betrieb habe ich ein Team aus zehn Führungskräften, allesamt Männer, begleitet. Ein besonderes Highlight des zweitägigen Teamworkshops war eine intensive Feedbacksequenz. Jeder stand für circa eine Stunde im Mittelpunkt. Leitfragen fürs Feedback waren: Was zeichnet dich aus? Welcher Ruf eilt dir voraus? Wie wirst du gesehen? Womit tust du dir schwer? Also recht kräftige Fragen. Und auch: Was solltest du verändern?

Davor hatten wir ganz viel in Würdigung und Wertschätzung von Stärken und Personen investiert, dann konnte auch das Kritische gut genommen werden. Es kam zu großem Tiefgang, auch zu Emotionalität und sogar Schmerz, letztlich zum Einsehen. So kann „Heilung“ wie auch die Erkenntnis jedes Einzelnen möglich werden: Was ist mein Beitrag zum System, dass es so läuft, wie es läuft?

Was war der Nutzen, der Output aus dieser Sequenz?

Indem sie erstmalig in diese kritische Selbstreflexion gehen konnten, entwickelten sie zueinander eine ganz neue Offenheit. Danach konnten sie erst richtig gut an gemeinsamen Führungswerten arbeiten. Sie haben sich für ihren betrieblichen Alltag auch vorgenommen, sich einmal pro Monat 1,5 Stunden Zeit für Feedback zueinander zu gönnen.

Worin siehst du deine persönliche Handschrift?

Wie gesagt: das Prinzip der Selbstverantwortung. Kombiniert mit einem humorvollen Zugang. Und als ganz wichtiges Werkzeug die Achtsamkeit im Sinne einer entschleunigten Beobachtung und Selbstreflexion und eines Handelns nach der inneren Stimmigkeit.

Ein persönlicher Buchtipp ...

„Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara, ein intensiver, berührender Roman über Freundschaft, Liebe und Traumatisierung und darüber, wie Menschen immer wieder ihren Weg finden.

Worum geht’s im Leben?

Als Mensch zu wachsen und sich weiterzuentwickeln – das macht zufrieden. Die Liebe macht glücklich, letztlich geht es also um liebevolle Beziehungen und Herzensbegegnungen.

Mag.a Anneliese Aschauer-Pischlöger

Klinische, Gesundheits- und Arbeitspsychologin Organisationsberaterin, Coachin

Seit 2010 Gesellschafterin der INOVATO GmbH & CoKG, Gründerin und Geschäftsführerin des Instituts für Gesundheit und Entwicklung für Menschen und Organisationen (IGEMO)

_________________________________________________________________________________
Ein überraschender Lernprozess...
Geplanter und tatsächlicher Verlauf der Quergänge 2017 und die Erkenntnisse daraus
Mag. Klaus Theuretzbacher

Oft kommt es anders. Anders als vorgesehen, anders als beabsichtigt, anders als eingeplant. Vor allem in Zeiten wie diesen. Sind Sie auch schon ganz VUKA? Erwischt es Sie auch manchmal so richtig unverhofft? Das Quergänge-Kernteam rechnete jedenfalls nicht mit der Wendung, die ihr Vorhaben mittendrin nehmen sollte. Zusammengefasst von Klaus Theuretzbacher.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Die Hierarchie ist tot - es lebe die neue Organisation!?
Gestaltungslogiken und Gestaltungsmöglichkeiten in den VUKA-Welten

Mag. Franz Auinger, Dr. Gerhard Kapl, Mag. Karin Ramsebner-Greunz

In Fachmedien wird seit einiger Zeit emsig besprochen, dass die Zeit der Hierarchie in Organisationen vorüber ist, die Zukunft der Soziokratie oder Holokratie gehört. Rasch kann es dabei zu einer unreflektierten Schwarz-Weiß-Betrachtung kommen, und radikale Zugänge drängen sich in den Vordergrund. Aber was steht eigentlich hinter dem Thema? Was tritt zu Tage, wenn man tiefer schürft? Und was bedeutet das hinsichtlich der Gestaltungslogiken und Gestaltungsmöglichkeiten in den VUKA-Welten? Diesen und anderen Fragen stellen sich Franz Auinger, Gerhard Kapl und Karin Ramsebner-Greunz.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Spannungsfelder anerkennen und ihre Kräfte in Stärke umwandeln
Mag. Doris Peinbauer, MBA, Dr. Maria Ertl, Mag. Barbara Krennmayr, MA

Es ist ein zentrales Anliegen der Quergänge, die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen zu fokussieren und diese zu stärken. Doris Peinbauer, Maria Ertl und Barbara Krennmayr setzen sich mit einigen Widersprüchen und Spannungsfeldern in unseren Arbeits- und Lebenswelten auseinander.
Lesen Sie mehr ...
________________________________________________________________________________

Selbststeuerung als Chance für Entrümpelung und Wertschöpfungshygiene
Mag. Ruth Arrich-Deinhammer, Dr. Georg-Suso Sutter

Die inzwischen mit großer Intensität geführte Diskussion um „Agilität“ als eine Antwort auf VUKA legt offen: Keine Hierarchie der Welt ist in der Lage, die zunehmende Dynamik und Komplexität zu meistern. Das hat vielerlei Auswirkungen – unter anderem auf die Struktur der Organisationen. Weshalb es so wichtig ist, dabei den Kunden zu fokussieren und nicht die Wertschöpfung aus den Augen zu verlieren, erläutern Ruth Arrich und Georg Sutter.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Auf der Welle surfen und nicht untergehen
Entwicklungs- und Befähigungsprozesse in der VUKA-Welt 
Mag. Anneliese Aschauer-Pischlöger, Dr. Peter Hofer

Benötigen VUKA, VOPA, Agilität & Co. neue Kompetenzen, umhandlungsfähig, souverän und gesund zu bleiben? Und welche Implikationen zieht dies für Entwicklungs-, Lern- und Befähigungsprozesse nach sich? Anneliese Aschauer-Pischlöger und Peter Hofer skizzieren die Anforderungen einer hochdynamischen Zeit und beschreiben ihr Meta-Modell für Befähigungsprozesse.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Im Porträt: Johanna Haas

Die Kolleginnen im INOVATO-Office sorgen als Drehscheibe für Kunden und Berater/innen dafür, dass alles reibungslos über die Bühne geht, von der Anfrage über die Organisation und Abwicklung bis zur Protokollierung und Verrechnung. Mit der einzigen Vollzeitkraft im Team sprach Klaus Theuretzbacher.
Lesen Sie mehr ...
________________________________________________________________________________

Zurück zur Artikel-Übersicht

Um den Artikel als PDF downzuloaden klicken Sie bitte HIER