Im Porträt: Franz Auinger

Höchste Zeit, ihn hier mal genauer vorzustellen: Franz Auinger, 1994 Gründer und seitdem Gallionsfigur der INOVATO Unternehmensentwicklung, im Gespräch mit
Klaus Theuretzbacher.


Worum geht es dir als Entwickler?
Worauf kommt es dir an?

Mich leitet der Glaube an das Wertvolle, das ästhetische Potenzial von uns Menschen und in der Gesellschaft. Es er­fordert ein permanentes Ringen darum, diese wünschens­werten menschlichen Haltungen immer wieder und aufs Neue zu entdecken, die Achtsamkeit darauf zu lenken: Wie gehen wir miteinander um? Wie gestalten wir unsere Welt, unser Leben? Wie gelingt es uns, unser kreatives, „schöpferi­sches“ Potenzial abzurufen. Insbesondere die Arbeitswelt ist dafür eine besondere Bühne, ein Raum, in dem wegweisen­de Entwicklungen stattfinden können.


Was fasziniert und erfüllt dich an deiner Tätigkeit besonders?

Wenn es gelingt, etwas miteinander zu „erhellen“, zukunfts­fähige Wege zu finden und zu gehen.


Ein Beispiel dafür ...?

Es sind oft sehr ähnliche Ausgangssituationen: Am Beginn ist meistens eine Blockade, irgendwie gelingt es zu wenig oder gar nicht, die erforderliche Dynamik im Sinne von Motivation, Begeisterung für eine Entwicklung, ein Thema zu entfalten. Ratlosigkeit, diffuse Verunsicherung domi-nieren, Orientierung und Klarheit fehlen. Das kann die Zu­kunftsentwicklung eines Teams, einer Organisationseinheit oder auch eines ganzen Unternehmens sein. Aber auch die persönliche Entwicklung einer Führungskraft, die in ihrer Betroffenheit Möglichkeiten und relevante, zukunftsfähige Schritte zu wenig oder nicht sieht. Dafür Leuchttürme zu er­arbeiten und gut reflektierte Wege zu entwickeln, ist Kern meiner Tätigkeit. Es ist dann immer wieder schön zu erle­ben, wie sich diese Blockaden lösen und Energie ins Fließen kommt.


Deine persönliche Handschrift, typisch für dein Agieren?

Das befremdende Wort „iterativ“. (Lacht.) Projektartiges, straightes Bearbeiten und Begleiten kann ich auch. So richtig meins wird’s aber in komplexen Prozessen, wenn die Vielfalt und Unberechenbarkeit Teil der Beratung ist und in reflexiven Schleifen bearbeitet wird. Da gilt es dann oft situativ neue Wege zu gehen und nicht dogmatisch am Plan zu hängen.


Dein Buchtipp?

„Der taumelnde Kontinent“ von Philipp Blom sowie „Stern­stunden der Menschheit“ von Stefan Zweig.


Worum geht’s im Leben?

Da schließt sich jetzt der Kreis. Goethes letzte Worte waren ja angeblich: „Mehr Licht.“ Ja, dazu etwas beitragen, darum geht’s wohl. Ein Stern unter diesen Zig-Milliarden von Ster­nen zu sein, die den Nachthimmel erleuchten. Mehr Licht in diese unsere Welt zu bringen – dort, wo jeder Einzelne von uns steht und seinen Beitrag leisten kann.

Mag. Franz Auinger

Verheiratet mit Andrea und Vater von Alina und Michael, lebt in Ansfelden
Gründer und Geschäftsführer der INOVATO Unternehmensentwicklung und MOTIV Personalconsulting
Organisations- und Personalentwickler, Coach, Führungskräfte-Trainer

_________________________________________________________________________________
Veränderung ohne Not-Wendigkeit verspricht Zukunftsfähigkeit
Der ri-start-Prozess der Richter Pharma AG
Dr. Georg Suso Sutter

Agilität ist das neue Zauberwort zur Sicherstellung der Überlebens- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. So gesehen war die Richter Pharma AG schon immer sehr agil unterwegs. Das kontinuierliche Wachstum in Umsatz und Ergebnissen ist Beleg dafür, dass es das Management verstand, sich rasch an Markterfordernisse anzupassen. Umso überraschender mag es erscheinen, dass sich der CEO vor knapp drei Jahren entschloss, einen „ri-start-Prozess“ rund um das Thema Performance zu starten. Im Gespräch mit Georg Sutter erläutert er seine Beweggründe.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Frau und Karriere
Frauen stärker im Fokus

Dr. Karoline Moldaschl-Pree

Frauen stärker im Fokus in der VKB-Bank, mehr Chancengleichheit im Unternehmen – was bedeutet das konkret? Welche Hintergründe, Beweggründe und Zielsetzungen haben das Projekt geprägt? Wie war die Vorgehensweise? Und welche Ergebnisse, welchen Nutzen hat das Projekt gezeigt? Karoline Moldaschl-Pree erläutert dies im Gespräch mit der Leiterin des Frauennetzwerks der VKB-Bank.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Den Innovationsprozess stärken
Die ANGER Machining GmbH fokussiert auf Innovation
Dr. Maria Ertl

High Performance Machining – diesen Anspruch verfolgt die Anger Machining GmbH. Dies bedeutet unter anderem, zielgenau an den richtigen Lösungen zu arbeiten, Fehlschläge möglichst frühzeitig zu vermeiden und das alles mit begrenzten Ressourcen. Sehen wir uns mit Maria Ertl an, welchen Weg Anger Machining wählt, um diesen Herausforderungen eines professionellen Innovationsmanagements gerecht zu werden.
Lesen Sie mehr ...
________________________________________________________________________________

Unterschiedliche Rollen – ein gemeinsames Ziel
Organisationsentwicklung im SPAR Zentrallager Wels (ZLW) zur Stärkung der Zusammenarbeit
Mag. Klaus Theuretzbacher

Wie lassen sich verschiedene Aufgaben, Perspektiven und Interessen von Betreiber und externem Dienstleister am besten vereinen? Was ist zu beachten, was sind die Erfolgsfaktoren für eine möglichst reibungsfreie Zusammenarbeit? Diese Fragen standen im Fokus eines kleinen, feinen Organisationsentwicklungsprozesses im Zentrallager der SPAR Österreich zur Stärkung der Zusammenarbeit. Welches Vorgehen gewählt wurde, um zu einer nachhaltigen Verbesserung zu gelangen, skizziert Klaus Theuretzbacher.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Challenge 270°-Führungskräfte-Feedback
Ein Kulturentwicklungs-Instrument der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ)
Mag. Franz Auinger

Schon 2012 startete die Wirtschaftskammer Oberösterreich, nach Jahren der Weiterentwicklung und Professionalisierung der Organisation und ihrer Leistungen für die Mitglieder zusätzlich auch die MitarbeiterInnen-Führung wieder stärker in den Fokus zu rücken. Dazu wählte die WKOÖ unter anderem das Instrument des 270°-Führungskräfte-Feedbacks. Franz Auinger beschreibt Vorgehensweise und Lessons Learned, ergänzend dazu zahlreiche Statements von wesentlichen Proponenten der WKOÖ.
Lesen Sie mehr ...
_______________________________________________________________________________

Pflichtübung als Chance
Evaluierung psychischer Belastungen schafft Impulse zur Unternehmensweiterentwicklung
Mag. Anneliese Aschauer-Pischlöger

Wie kann die Evaluierung psychischer Belastungen zur Unternehmensweiterentwicklung genutzt werden? Ein gutes Beispiel dafür liefern die delfortgroup Holding in Traun (OÖ) und das Tochterunternehmen Feurstein GmbH. Weshalb auch dafür ein hohes Commitment des Topmanagements und eine breite Zustimmung unter den Mitarbeiter/innen notwendig sind und wie es geschafft wurde, aus der Pflichtübung der Evaluierung wertvolle Impulse zur Weiterentwicklung der Unternehmen abzuleiten, beschreibt Anneliese Aschauer-Pischlöger.
Lesen Sie mehr ...
________________________________________________________________________________

Zurück zur Artikel-Übersicht

Um den Artikel als PDF downzuloaden klicken Sie bitte HIER