Mag. Anneliese Aschauer-Pischlöger

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Burnout und Stressmanagement
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Teamentwicklungsprozesse
  • Führungskräfteentwicklung
  • Begleitung von Veränderungsprozessen und Krisensituationen (organisational und individuell)
  • Werte- und Kulturprozesse
  • Konfliktsituationen
  • Lebensveränderungssituationen
  • Verknüpfung von Psychologie und Unternehmensberatung
  • Potenzialanalysen: PEP

Ausbildung

  • Studium der Psychologie, Schwerpunkte Organisations- und Wirtschaftspsychologie und Pädagogische Psychologie
  • Ausbildung zur Klinischen und Gesundheitspsychologin (Psychologische Praxis und Coaching in Linz)
  • Ausbildung zur Systemischen Unternehmensberaterin (Beratergruppe Neuwaldegg)
  • Diverse Fortbildungen (Potentialanalysen, Aufstellungsarbeit, Psychosoziale Fortbildungen, Führung und leadership...)

 Werdegang/Entwicklung

  • Selbständige Trainerin seit 1997
  • Projektleitung für AMS-Projekte für langzeitarbeitslose Menschen und Jugendliche
  • Erzieherin in Sozialpädagogischen Jugend-Wohnheimen
  • Leitung Bildungsinstitut pro mente OÖ: Leitung Personal- und Organisationsentwicklung pro mente OÖ (1400 MA), Bildungsprogramm und -konzeption, Betriebliche Gesundheitsförderung, Unternehmensberatung
  • Geschäftsführung pro mente Akademie
  • Diverse Lehrtätigkeiten an der Universität Linz und Fachhochschulen Linz
  • Psychologische Praxis für Einzelpersonen seit 2010
  • Unternehmensberaterin, Trainerin und Coachin seit 2002
  • Gesellschafter der inoVato Strategische Personal- und Organisationsarbeit GmbH & CoKG

Persönliches/Hobbies

  • 2 Kinder die mir immer wieder zeigen, was wirklich wichtig ist im Leben
  • Menschen und Freunde, die mein Herz bewegen
  • Natur und Bewegung
  • Literatur
  • Musik

Mein Verständnis von "Die Kraft entsteht Dazwischen"

Berührend und beruhigend ist für mich die Erkenntnis, dass Entwicklung oft erst dann geschieht wenn wir glauben total am Stillstand zu sein, dann wenn vermeintlich alles gesagt wurde, wenn wir das Vakuum spüren in dem die Vergangenheit nicht mehr gilt und die Zukunft noch nicht greifbar ist, in der Leere und Stille, im Alleinsein, an den Rändern und Übergängen zwischen zwei Lebensphasen. Das „Dazwischen" auszuhalten ist schwer - doch gerade in den Übergängen wird die Vielfalt des Lebens mit all seiner Kraft und Intensität spürbar.